Wichtig war uns von Anfang an: Bloß nicht zuviel Babykram! Wir wollten nicht im Bälleparadies leben, sondern nur Sachen haben, die wir wirklich gebrauchen können. Das hat nicht 100% funktioniert. Ha, wie auch?! Alle wollten gerne etwas für die Babies schenken und nach dem hundertsten „Was braucht ihr denn?“ gingen uns die Antworten aus. Was rede ich da! Nach dem fünften. Da wir noch vollkommen neu im Eltern-Business waren, hatte uns die Frage schon zu Beginn der Schwangerschaft Kopfzerbrechen bereitet. Als endlich der berühmte Nestbau-Trieb einsetzte, durchstöberte ich das Internet nach Tipps und stellte mir eine Liste für die Grundausstattung zusammen. Dazu gab es noch eine Sektion „Nice to have“, auf der ich alles sammelte, was mir unterwegs so in den Sinn kam.

Viele hatten andererseits „Angst“, was falsches oder schon vorhandenes zu schenken. Immer wieder überlegten wir, was wir uns brauchbares wünschen könnten. Das war gar nicht so einfach! Denn, und das hat sich in diesem ersten halben Jahr mit den Zwillingen bestätigt: Babies brauchen nicht viel. Solange Mama, Milch, was zum Anziehen und Windeln da sind, ist alles in bester Ordnung. Mama braucht dann noch Papa oder einen sonstigen Helfer, genügend zu essen und mentale Unterstützung. Wenn das soweit passt, gibt es allerdings schon noch ein paar Dinge, die den Alltag mit Zwillingen erleichtern.

Was ziehen die Babies an?

Welche und vor allem wie viele Anziehsachen unsere Babies brauchen, habe ich nie herausgefunden. Wir haben aus reinem Spaß an der Freud‘ zwei Sets Neugeborenenkleidung gekauft, um die Babies auch mal schick zu machen. Das waren ein Body, eine Mütze, zwei Strampelhosen und zwei Jäckchen pro Baby. Das wars. Der Rest kam aus einer Riesenkiste an Babysachen, die hier im Bekanntenkreis die Runde macht, eine zweite Kiste hat mir eine Freundin aus Deutschland geschickt (dankeschöööön!). Da war von allem genug dabei. Wir hatten und haben mehr als genug und haben viele Sachen garnicht benutzt. Trotzdem habe ich mich (entgegen meiner Befürchtungen) über geschenkte Babyklamöttchen gefreut. Ab und zu will man seinen Süßen einfach was schönes Neues anziehen! Mal sehen, wie wir die nächsten Monate klamottenmäßig über die Runden kommen, so langsam verebbt die Kleiderflut.

Was war meine Rettung?

Um den Alltag mit Zwillingen zu meistern, haben mir vor allem zwei Dinge geholfen: ein Tragetuch (Boba Wrap) und eine Federwiege. Beide stammen aus dem oben genannten Elternfundus und waren ein Segen für mich. Klein Petita hatte ich in den ersten vier Monaten so oft es ging im Tuch. Da fühlte sie sich am wohlsten und schaute zufrieden in die Welt. Leider konnte sie nicht den ganzen Tag da drin bleiben, schließlich wollte ihre Schwester ja auch zwischendurch stillen oder getragen werden. Das war ein ganz schönes Gewickel! Trotzdem hat es mir sehr geholfen.

Die Federwiege wurde fast vollständig vom Junibaby belegt. Sie schläft bis heute am liebsten sanft wippend darin ein – ideal für den Mittagsschlaf! Wir haben sie strategisch geschickt über dem Sofa platziert, so kann ich Petita auf der Chaiselongue in den Schlaf begleiten und mit einer Hand die Zwillingsschwester wippen.

Im heißen spanischen Sommer war es nie besonders schön ein Stillkissen zu benutzen, wer legt sich schon bei 36 Grad gerne ein dickes Kissen um den Bauch? Wenn beide Babies lauthals brüllen, hilft jedoch nur Tandemstillen und dafür ist so ein Kissen schon hilfreich. Die ersten zwei Monate habe ich dazu ein normales Stillkissen zusammen mit ein paar Sofakissen benutzt. Das war ziemlich nervig, ständig ist ein Kissen oder ein Baby verrutscht. Schließlich haben wir uns das Zwillingsstillkissen von CorpoMed bestellt. Tandemstillen ist für mich immer eine Notlösung geblieben, so Babies bewegen sich ja auch und haben verschiedene Lieblingspositionen. Trotzdem war das Kissen ein echter Helfer in der Not. Mittlerweile dient es uns als äußerst gemütliches Aufm-Sofa-abhäng-Kissen und man kann außerdem gut ein Baby dazwischensetzen. Der Kauf hat sich also mehrfach gelohnt.

Was haben wir bisher wenig gebraucht?

Die Milchpumpe habe ich ungefähr dreimal benutzt. Zwei Babies trinken ja schon häufig; gerade am Anfang hätte ich nicht gewusst, wann ich denn nun auch noch Milch abpumpen soll. Die paar Male, die es geklappt hat, waren dann auch etwas frustrierend, denn keins der Babies wollte aus der Flasche trinken. Doof. Jetzt finden sie Fläschchen (mit Wasser) aber recht spaßig. Vielleicht kommt das mit dem Milchabpumpen ja noch?

In der Hektik des Nachhausekommens hatte der Mann außerdem einen Fläschchenwärmer und einen Sterilisator für die Mikrowelle gekauft. Letzteren haben wir so lange benutzt, bis ich eines Tages übermüdet die Mikrowelle zweimal hintereinander angestellt habe und der O-Ball zusammen mit den Schnullern darin geschmolzen ist. Seitdem reicht uns Wasser und etwas Seife. Einen neuen O-Ball haben wir auch nicht gekauft (sie waren immer so wütend, weil sie nicht reinbeißen konnten).

Womit spielen die Zwillinge?

In den ersten Monaten war ein Mobilé natürlich der Hit. Das staunten sie dann an. Als sie etwa drei Monate alt waren, haben sie zwei kleine Spieluhren geschenkt bekommen, die lieben sie bis heute. Wenn sie quengelig sind, kann man sie damit super ablenken. Die kleinen gelben Kästchen werden mittlerweile genauestens untersucht und benuckelt.

Wir hatten eine Spieldecke mit Bogen, die ich einmal monatlich rausgeholt habe, bis sie mit fünf Monaten endlich Interesse an den daran baumelnden Sachen zeigten und anfingen, danach zu greifen. Heute benutzen wir die Decke ohne den Bogen, von den Sachen die daran hingen, finden sie immer noch einen kleinen Spiegel und eine Rassel interessant.

Generell ist jetzt alles toll, was Geräusche macht. Die Lieblingsrassel ist seit zwei Monaten ein langweilig aussehender einfacher Holzring von Grimm´s (mit drei kleineren Ringen dran), auf dem man auch noch schön herumbeißen kann. Kuscheltiere und Doudous werden kurz angelutscht und dann liegen gelassen, die warten noch auf ihren großen Moment. Ansonsten mögen sie Fingerspiele und lieben Alltagsgegenstände – alles was Mama und Papa in der Hand haben, hätten sie auch gerne.

Aktuell mögen sie eine Tupperdose mit klappernden Wäscheklammern drin, einen leeren Fünf-Liter-Wasserkanister (das Leitungswasser hier schmeckt nicht), meine Hausschuhe und alte Zeitschriften. Das mit den Zeitschriften ist so eine Sache, weil sie die am liebsten essen, aber solange ich in der Nähe bin, lasse ich sie ein bißchen damit herumwurschteln.

Was ist sonst noch praktisch?

Aus Deutschland habe ich mir zur Geburt bunte Spucktücher gewünscht, die findet man hier kaum. Die hatten wir vier Monate ständig im Einsatz, heute dienen sie häufiger zum „Kuckuck“ spielen.

Wir haben zwei Babywippen, die wir eine Weile zum Brei essen benutzt haben. Vor ein paar Tagen haben wir zwei TrippTrapps aus zweiter Hand ergattert, seitdem essen wir mehr oder weniger gemeinsam. Die Babywippen benutze ich immer nur kurz, so kann ich zum Beispiel „in Ruhe“ duschen und dabei ein Auge auf die Babies haben.

Tja, und das war es dann auch. Ich bin gespannt was die nächsten Monate bringen. Sie können sich ja jetzt immer besser vom Fleck bewegen und werden immer neugieriger – wer weiß, welche Hilfsmittel und Tricks dann unsere Rettung sind?