Hatten wir einfach Glück mit der Hebamme? Man hört ja hier und da einiges an „Schauergeschichten“: Geburtsvideos, schreiende Hebammen („so laut kann das werden!“) und statt Ruhe zu vermitteln, werden die Frauen eher abgeschreckt und verunsichert. Ich will nichts romantisieren, aber: wie es wirklich wird, weiß ich ja sowieso nicht, bis es so weit ist.

Unser Kurs war wirklich schön: Wir hatten eine kleine Gruppe und eine sehr nette junge Hebamme, die mit den Beinen baumelnd auf dem Tisch saß und mit uns in den letzten Wochen die wichtigsten Themen durchgegangen ist. Zunächst gab es immer eine Stunde Schwangerschaftsgymnastik (ohne die Männer) in der wir Zeit hatten Fragen zu stellen und erzählt haben wie es uns so geht. Das Vorurteil vom „Hechelkurs“ hat sich von Anfang an nicht bestätigt.

Die Männer kamen dann später zur Theoriestunde dazu. Das war super, weil neben der Geburt auch die Themen Stillen, Kinderpflege, Wochenbett und natürlich die große Frage „Wann sollten wir ins Krankenhaus fahren“ behandelt wurden. Sicher sind wir trotzdem aufgeregt, wenn es dann losgeht. Die Fragen und Sorgen der anderen Paare im Kurs zu hören, selber Fragen zu stellen und ein Gefühl dafür zu bekommen, was alles normal ist (und was nicht), hat mich die letzten Wochen der Schwangerschaft beruhigt.

Und gerade bei so Themen wie Stillen und Wochenbett fand ich es wichtig, dass mein Freund eine Idee davon bekommt, was alles auf einen zukommen kann. Es ist fast ein wenig schade, als der Kurs vorbei ist, weil wir seitdem nur noch die Kontrolltermine im Krankenhaus haben.

Jetzt beginnt also das große Warten.