Screenshot SMS: Resultat negativ
Corona, Leben in Spanien

Schon wieder Corona

Corona hat uns umzingelt und fiel nicht mit der Tür ins Haus, es tröpfelte nach und nach herein, zumindest schien es so am Samstag. Erst hat es Junikind erwischt, dann den Mann und Petita hat auch Symptome – nur ich bin erneut negativ getestet und somit offiziell immun.

Zwischendurch waren wir uns nämlich doch nicht so sicher: Hatte ich wirklich Corona letzten Monat? Da ich persönlich meine Symptome nicht eindeutig zuordnen konnte (“Ist das die Psyche oder Corona?”), habe ich diese Tage einfach darauf gehofft. Übers Wochenende wurde ich dann von meinem rotznasigen Corona-Kind mehrmals angeniest und viel angeatmet und siehe da: Die PCR vom Montag ist wieder negativ. Das ist die eine gute Nachricht. Die andere gute Nachricht ist, dass ich somit offiziell wieder nach draußen darf und für uns einkaufen kann, mit umgekehrten Hygiene-Regeln: VOR dem rausgehen Hände waschen und nicht beim heimkommen.

Die schlechte Nachricht ist, der Mann wurde positiv getestet, was zu erwarten war (siehe oben, rotznasiges Kleinkind), aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Bisher fühlt er sich etwas kränklich, aber er hat kein Fieber und keinen Husten, das ist schon mal gut. Ich setze im Kopf unter jeden Tag, der vergeht ein Häkchen, einen Schritt näher dran an “genesen” und einen Tag weniger krank.

Natürlich ist die Zwillingsschwester jetzt auch am Niesen. Wir überlegen also, noch einen Test mit ihr zu machen: Dafür spricht, dass wir dann ein paar Tage früher aus Quarantäne dürfen, falls positiv, und im Falle eines weiteren Corona-Falles im Umfeld (z.B. im Kindergarten) dann garnicht mehr in Quarantäne müssen, weil wir damit dann allesamt offiziell immun sind. Dagegen spricht, dass das Coronatest Nummer…sechs oder sieben? wäre und sie mittlerweile sehr sehr wütend wird, wenn wir ihr sagen, dass wir schon wieder das mit dem “palo en la nariz” machen müssen.

Ja, hier wird getestet, was das Zeug hält, und wenn ich höre, wie augenscheinlich kompliziert das teilweise in Deutschland ist, muss ich (bei allem Gejammer über die meiner Meinung nach viel zu laschen Maßnahmen) sagen, das läuft hier wirklich super. Bei jedem Verdacht wurden wir am gleichen oder Folgetag getestet, die Ergebnisse haben wir maximal nach 48 Stunden, heute kamen sie sogar per SMS.

Mittlerweile gibt es auch Antigentests, da hat man schnell ein Ergebnis, nur bei Risikopersonen und Kindern gibt es dazu noch eine Bestätigungs-PCR hinterher.

Diese Woche merkt man auch, dass die zweite Welle etwas abgeebbt ist – als ich vor einem Monat positiv getestet wurde, rief mich erst fünf Tage später ein Arzt mit sehr wenig Zeit an – diese Woche haben wir bis zu fünf Mal am Tag Anrufe bekommen: Kontaktverfolgung, Krankenschwestern…eine Ärztin hat meinen Mann heute gleich angerufen, um ihn nach Symptomen zu fragen und ein bisschen Info zu Verhalten und so weiter zu geben. Hauptsächlich sollen wir lüften, Hände waschen und versuchen, nicht zu eng zusammenzuhocken, um die Virus-Konzentration in der Luft gering zu halten. Ich versuche hier und da zu wischen, aber das ganze Spielzeug im Kinderzimmer ist eine Sysiphos-Aufgabe, oder eher Herakles in den Ställen des Augias und kein Fluss in der Nähe.

Aber im Moment bin ich schon froh zu sehen, dass die Kinder halbwegs fit sind, sie hüpfen und spielen und streiten wie gehabt und bisher ist die einzige Unannehmlichkeit das Drinnenbleiben müssen. Hoffen wir, das es so bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.