Leben in Spanien

Über das Leben in Spanien, Land und Leute

Leben in Spanien

Katalonien, die Krise und ich

Mit dem 1. Oktober, dem Referendum und den Bildern der Polizeigewalt ist Katalonien in den Schlagzeilen gelandet. Und ich sitze mittendrin. Wenn ich die letzten Wochen Revue passieren lasse, fällt mir vor allem eines auf: Dass in einer schweren Regierungskrise wie dieser der ganz normale Alltag einfach weiter geht. Und ich verstehe, warum sich die Menschen bei anbahnenden Konflikten nicht gleich aus dem Staub machen. Du hoffst einfach immer, es wird nichts passieren. Du möchtest nicht aus einer vielleicht unbegründeten Angst heraus deine Lieblingsbücher, dein gemütliches Sofa, deine Arbeit und noch weniger deine Freunde und Familie hinter dir lassen, um

Leben in Spanien

Mein Senf: Mein Baby, dein Baby

Bisher dachte ich irgendwie, dass fast alle Eltern mit ihren Babies in etwa so umgehen wie ich (ähem) und wie ich es von meinen Freunden und Familie kenne: Wenn ein Baby schreit, schaut man was es hat (Hunger? Pipikaka? Müde? Auf den Arm? Langeweile?) und dann macht man halt eben dieses oder jenes, Baby hört auf zu schreien und gut is. Unsere Babies schlafen bei uns im Bett, werden gestillt, viel getragen und ja, das war es eigentlich auch schon. Dann las ich den ein oder anderen Blog und lernte, dass das einen Namen hat und eine Art Philosophie dahinter

Leben in Spanien, Schwangerschaft

Die Qual der Wahl: Krankenhaus oder private Klinik?

Das spanische Gesundheitssystem ist etwas anders als in Deutschland. Sobald du hier gemeldet bist, bist du automatisch über die Seguridad Social versichert. Zusätzliche kann eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden. Das habe ich direkt am Anfang gemacht, weil ich nicht wusste, wie das alles hier läuft und die Beiträge nicht besonders hoch sind. Ist die Arztwahl in Deutschland immer ein Thema, wenn man in eine neue Stadt kommt, geht man hier einfach in das dem Wohnort zugewiesene Ärztezentrum. Dort wählst du einen festen Hausarzt und es gibt tagsüber Sprechstunden für aktuelle Wehwehchen. Es fehlt also an nichts, nur hat mich anfangs

Leben in Spanien, Schwangerschaft

Der Geburtsvorbereitungskurs

Hatten wir einfach Glück mit der Hebamme? Man hört ja hier und da einiges an “Schauergeschichten”: Geburtsvideos, schreiende Hebammen (“so laut kann das werden!”) und statt Ruhe zu vermitteln, werden die Frauen eher abgeschreckt und verunsichert. Ich will nichts romantisieren, aber: wie es wirklich wird, weiß ich ja sowieso nicht, bis es so weit ist. Unser Kurs war wirklich schön: Wir hatten eine kleine Gruppe und eine sehr nette junge Hebamme, die mit den Beinen baumelnd auf dem Tisch saß und mit uns in den letzten Wochen die wichtigsten Themen durchgegangen ist. Zunächst gab es immer eine Stunde Schwangerschaftsgymnastik (ohne

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.